Nach langer Pause

Ja es ist mittlerweile 4 Jahre her, jetzt wird wieder gebloggt. Die Letzen Jahre waren voller neuer Dinge und neuer Aufgaben.

Erst habe ich mit meinem Chef richtig gezofft. Dann viele Monate nur gekotzt. Das ganze gipfelte darin das ich den Job hin geworfen habe. Es wurde einfach alles zu viel. Beratungs resistente Kollegen, der Chef auch nicht besser. Informationen von der GF waren auch nicht zu bekommen. Das Projekt siechte so langsam vor sich hin. Immer und überall nur sparen und sparen, zum kotzen.

Dann ist mir der Kragen geplatzt, ja auch mir passiert das mal. Da ich leider an einer Entscheidung festhalte, wenn ich Sie einmal getroffen habe. Habe ich dann in den Sack gehauen. „Blos raus“ war der einzige Gedanke.

Danach bin ich von Foto Creator (später FC genannt) zu Autocom.de gewechselt. Dort war die Aufgabe das Onlinemarketing, Webseite und Präsenz im Internet zu verbessern. Oder besser gesagt, erst mal was machen. Zu gegeben, von dem was mir Versprochen wurde und was umgesetzt wurde – Der Rhein und die Emscher 😉

Naja, Spaß hat es gemacht. Endlich mal Gas geben und das wie ich will. Hat echt geknallt. Wenn man mit etwas Kung-Fu den Hersteller von seinem Google Thron kickt und das mit einem Buget von NULL ist das schon echt erhebend. Vor allem wen der Hersteller dann sein Webseiten Design an unseres Anpasst. Geile Sache….

Leider ist da wo viel Licht ist auch Schatten. Nach drei Monaten wir entschieden das es für beide besser wäre wenn wir uns trennen. Lieber einen Freund als einen gehassten Chef. Arne und ich trennten uns nach nur 3 Monaten. Nullnummer für mich. Außer einem Taschengeld, damit ich über Wasser blieb hat es nicht gegeben. Aber was ist Geld wenn man Gefahr läuft einen Freund zu verlieren.

Es klingt fast wie eine Fantastische Geschichte. Mein Nachfolger bei FC hat den Aufgaben nicht ganz erfüllen können. Eines muss ich hier aber ganz klar sagen. Es lag nicht daran das Jörg es nicht konnte, sondern daran das Jörg krank war und daher Probleme hatte die in der Hektischen Firma nicht gehen. Hört sich echt krass an, aber so empfand ich es.

Da ich nicht im Streit gegangen bin, waren die Tore noch offen. Und ich konnte meine alte Stelle wieder haben. Ich habe sogar eine Lohnerhöhung raus geholt. Meine Aufgaben waren die gleichen, ich kannte das Kung-Fu und habe mich wieder eingelebt. Nach dem großen Knall geht es jetzt besser.

Und ich bin froh das ich zurück gegangen bin. Arbeitslos geht gar nicht. Lieber weniger in der Tasche, aber wenigstens was tun.

In der Familie haben wir auch einiges an Terror gehabt. Mutters Freund, der Manfred, hat in seinem Leben nie viel geschafft. Die beginnende Demenz hingegen machte aus diesem eh komischen Sauerländer dann den Darth Vader der Familie. Jeder der sowas schon mal mit erleben durfte weiss was ich meine.

Aber wofür hat Mutter Söhne gemacht? Klar um Manni zu erklären das es besser wäre wenn er aussieht. Was er dann auch gemacht hat. Da wir Ihm aber versprochen haben zu helfen, haben wir seine Möbel dann noch ins schöne Sauerland gefahren…. Ich hoffe das ich nie so enden werde.

Das waren nur die Highlights der letzen Jahre. Mit dem ganz normalen Wahnsinn werde ich euch nicht nerven.

Euer Michael